logo-unisono-490px-white

WB Haus des Kindes – Oberhofen

Standort: Oberhofen, Tirol
Art: Geladener Wettbewerb
Bilder: Unisono Architekten

 

Ortsplanersiche Idee / Lösungsansatz
Der gewachsene Konglomerat von verschiedenen Baukörpern wir durch ein schwebendes Obergeschoß zurückhaltend erweitert. Dabei bekommt jede Funktion einen klaren großzügig überdachten Eingang.

Architektur / gestalterische Aspekte
Der Anspruch des Projektes ist das Schaffen einer klaren einfachen Geste. Der schmale schwebende Baukörper mit Oberlicht ersetzt die Satteldachlandschaft. Diese vollständige Überbauung schafft eine qualitätvolle Kindergartenebene mit vorgelagerten Terrassen, und ermöglicht den Bestand so freizuspielen, dass die Bestandsräume mit verhältnismäßigen Maßnahmen umgenutzt werden können. Es wird nicht angebaut, damit die Gartenfläche möglichst groß gehalten werden kann.

Funktion
Die Musikschule befindet sich ebenerdig direkt über Musikkapelle. Damit teilen sich diese beiden Funktionen einen Eingang. Synergien können entstehen. Kindergarten und Kinderkrippe betritt man über einen gemeinsamen großzügigen Vorraum. Von hier aus sind die beiden Einrichtungen autark. Kinderkrippe, Kindergarten und Musikschule können aber bei bedarf übergreifend genutzt werden, z.B. der Mittagstisch, oder Musikunterricht im Kindergarten.

Außenraumgestaltung
Das Aufräumen ist auch Konzept in den Außenanlagen. Diverse Treppen zu den Kellern im Norden wie Süden werden abgebrochen, auch der ehemaligem Kindergarteneingang. Eine überdachte Rampe mit Sitzstufen führt zum Haus des Kindes. Der Garten wird um das maximale Erweitert. Die Zufahrt zu den Stellplätzen bleibt leicht verschmälert erhalten.